Fachdokumente Online der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg

zur LUBW   zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur  

Schallschutzpflanzen - Optimierung der Abschirmwirkung von Hecken und Gehölzen

Volltext

Beschreibung

Die Untersuchung der Einfügungsdämmung von Hecken und Gehölzen zielte vor allem auf die Dämmwirkung, während der Bodeneffekt nicht detailliert betrachtet wurde. Das Forschungsvorhaben erbrachte fundierte Kenntnis über die Dämmwirkung von heimischen Hecken. Es hat gezeigt, dass diese einen charakteristischen Verlauf aufweist, der im Freien und im Labor nachgewiesen werden konnte. Eine experimentelle Parameterstudie ergab Hinweise auf den Zusammenhang einzelner Heckenparameter . Eine mit diesen experimentellen Ergebnissen abgestimmte Modellierung der Dämmwirkung von Hecken und Gehölz ergab, dass sie aus deren Parametern vorherberechnet werden kann. Anhand der experimentellen und theoretischen Ergebnisse wurden Hinweise erarbeitet, wie Hecken beschaffen sein müssen, um deren Dämmwirkung zu optimieren. Die technische Bewertung der akustischen Wirkung einer Hecke im Freien ergab für ein standardisiertes Verkehrslärmspektrum nur ein geringes Verbesserungspotential. Daher erscheinen Hecken auf den ersten Blick für Schallschutzzwecke als ungeeignet. Dagegen ergab die Modellierung einer optimierten Hecke mit realistischen Parametern eine Dämmwirkung von über 5 dB. Die Übertragbarkeit auf eine reale Hecke mit diesen Eigenschaften ist als Ausgangspunkt weiterer Forschung zu verstehen. Für Lärmquellen, die ein im Vergleich zum standardisierten Verkehrslärmspektrum höherfrequentes Spektrum aufweisen, ist auch schon mit herkömmlichen Hecken eine spürbare Schallminderung möglich. Ein Hörversuch unter Verwendung üblicher Verkehrsgeräusche (Straße, Schiene) ergab eine signifikante Reduktion der Lästigkeit der Verkehrsgeräusche durch die Abschirmung einer Hecke. Dies ist auf die deutliche Reduktion der hochfrequenten Frequenzanteile durch die Hecke zurückzuführen. Ein Zusammenhang der akustischen Ergebnisse mit der optischen Attraktivität von Hecken, der in der Literatur zum Teil hergestellt wurde, konnte durch diesen Hörversuch nicht bestätigt werden, so dass die Reduktion der Lästigkeit und Lautheit auf die akustische Wirksamkeit der Hecken zurückzuführen ist.

Metadaten

TitelSchallschutzpflanzen - Optimierung der Abschirmwirkung von Hecken und Gehölzen 
Stand 2011 
Seitenzahl116 
Förderkennzeichen BWU27009

 

Autoren:

Verknüpfte Schlagworte:

Verknüpfte Themen:

Ist Abschlussbericht von Forschungsprojekt:

Enthalten in Fachsystemen:


Weitere Themenbereiche
Weitere Fachsysteme
 
Seitenanfang Seite drucken

Fachdokumente Online